Startseite
  Über...
  Archiv
  Fotografien
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/dreams.of.fierceness

Gratis bloggen bei
myblog.de





- MEGA - LÄCHERLICH -

Ich sitz grade hier, rauche eine Kippe und warte darauf, dass die Milch, die ich eben grade gekauft habe, kalt wird um mir Eiskaffee zu machen.

Nachher gibts ne Pilzpfanne. Leider keine, die mich umhaut...Man hab ich Lust auf einen Trip.
Mich im Sein verlieren. Der Traum verschmilzt mit dem, was ich liebevoll Realität schimpfe. Ich will die Wände mit gleisendem Licht beschmieren und die Pfeiler meines Verstandes mit einem Vorschlaghammer zu Fall bringen. Warum klopfen, wenn ein kurzer, heftiger Tritt das selbe Ergebniss bringt?!

Erfolgreicher Tag? Ich weiß es nicht.

Heute morgen wachte ich mit Sonnenstrahlen vor meinem Bett auf. Also beschloß ich, nach langer Zeit mal wieder durch die Stadt zu spazieren.
Hunger!
Pizza essen. Cola saufen. Befriedigung, oder sowas in der Art.

Naja, dachte ich, wenn du schonmal unterwegs bist, wieso nicht weitermachen. Jetzt hock ich schon wieder in Oberursel rum und vertreibe mir die Lebenslust mit stumpfsinnigem geglotze!

Vorhin erst überkams mich kurz und heftig, jetzt ist alles wieder weg. Ich hatte den totalen Energieschub und wenn mein Bein nicht immer noch im Eimer gewesen wäre, hätte ich losgeschrien und wäre, mit erhobenen Händen, stumm geradeaus gerannt. Früher habe ich das oft gemacht. Danach bin ich immer in mich zusammengesackt und habe einen "MEGA - LACHANFALL" bekommen...Hach, die ALTEN ZEITEN!

Ratatatatatata, Umek mit Pravim Haos - guter Techno halt. Ein Stück Monotonie in all dem Chaos. Der Tackt bleibt immer gleich, darauf ist verlass.

"Pravim Haos", was heißt das eigentlich....

Alles egal - für heute zumindest. Haare färben, Bier und Äppler saufen und hoffen, das es morgen wieder besser aussieht.
1.8.11 20:04


.....

Viertel nach Vier...

Genau genommen ist es 04:18, wie es die Uhr unten auf dem Bildschirm anzeigt.

Ich kann nicht schlafen, habe es aber auch noch nicht versucht.
Keine Ahnung weshalb ich mich nicht ins Bett lege. Ich sitze hier seit fast neun Stunden und starre mehr oder weniger vor mich hin.
Mir fällt nichts ein, was ich machen könnte. Da ist einzig und allein dieser Sog der mich immer tiefer zieht...

"Schlaf ne Runde. Morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus!"

Solche Sätze können manchmal so dermaßen zum kotzen sein!

Ich halte die Freiheit zu machen was ich möchte doch nur deshalb für gut, weil ich ich sie begehre. So ist es doch, nicht wahr? Wir begehren die Dinge nicht weil sie gut sind. Nein, die Dinge, welche wir als gut erachten, sind es weil wir sie begehren. Tricksen wir uns dann nicht selber aus? Frei zu sein bedeutet doch mehr oder weniger unbeschwerten Geist zu besitzen, der uns erlaubt die Dinge in allen Varianten wahrnehmen zu können. Jedes noch so kleine Detail wahrzunehmen, zu verarbeiten und somit keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Die sind verdammt gefährlich...

Mittlerweile bin ich bei "BLÜMCHEN" gelandet.

"BOOMERANG".

LIEBE AUF SPEED.

BÖSER BOOMERANG!


Ich glaube es wird hell. Ich muss ins Bett..!
2.8.11 04:35


- MEGA - SONNIG -

Gegen Vier Uhr war es mal wieder soweit. Die Decke fiel mir auf den Kopf.

"NEIN, HEUTE NICHT!"

Ich entschloss mich im Taunus wandern zu gehen.

Nachdem ich mich mit Energiedrinks, Kippen und Batterien zum Wechseln ausgestattet hatte, startete ich meinen Akt zu Vertreibung der innerlichen Monotonie. Ich fuhr mit dem Bus zur Hohemark, und begann in Richtung Feldberg zu laufen. Die Natur in diesem Wald ist wirklich einzigartig. Ich fühlte mich lange nicht mehr so wohl. Die Sonne, die Bäume und Wiesen. Die Art, wie das gleisende Abendlicht seinen Weg durch die Blätter und Zweige sucht. Diese endlose Stille, einfach toll!

Ich konnte mal wieder "richtig" nachdenken, über Dinge, von denen ich sonst nur träumen kann. Ich habe das Gefühl, dass wenn man läuft, die Gedanken es ebenfalls tun. Wenn man in der Gegend rumsitzt ist es somit nur logisch, das Gedankenstaus entstehen, sich Kreise bilden. Oft schmeißt man sich selbst, mit einem süffisanten Grinsen im Gesicht, ins Feuer und klatscht sich später auch noch Beifall.

Nach gefühlten einhundert Mistkäfern, mindestens genauso vielen Schmetterlingen und hundertsechzig Fotos, trat ich dann den Heimweg an.

Im Wald ist wirklich ALLES ANDERS. Die Leute sind nett, man schaut sich in die Augen und grüßt dann und wann sogar. Herrlich...

Bis zum Feldberg schaffte ich es zwar nicht (das sind aber auch knapp acht Kilometer), aber dennoch bin ich mit dem heutigen Tag sehr zufrieden. Ich habe mir eben die Fotos angeschaut und muss sagen, einige sind wirklich sehr gut geworden.

Vielleicht stelle ich die Tage ein paar hier rein...
2.8.11 22:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung