Startseite
  Über...
  Archiv
  Fotografien
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/dreams.of.fierceness

Gratis bloggen bei
myblog.de





- Ein Lagebericht -

Wie steht die Lage?
Gute Frage....

Wenigstens kann ich noch Reimen, wenn auch schlecht.

Ach, fuck off!!! Ich habe im Internet einen netten Typen kennengelernt, der leider nach der zweiten Mail ein Foto von mir haben wollte...
Somit wird nichts draus, denn ich stelle keine Bilder von mir online. Ich habe ihm zwar gesagt er würde eines kriegen, doch das war gelogen. Obwohl, wenn ich darüber nachdenke, hatte ich es wirklich vor.

Ich habe mich jetzt in einem Forum für Menschen mit einer Körperdysmorphen - Störung angemeldet und dort meine halbe Lebensgeschichte an die Pinnwand geschmissen. Die Resonanzen waren so eindeutig, dass ich mir nun sicher bin, an dieser Krankheit zu leiden.

"Mit Ferndiagnosen sollte man äußerst sensibel umgehen!"

Allerdings entstehen solche Störungen meistens aus einer depressiven Phase heraus.
Da mir vor ein paar Jahren eine "Anpassungsstörung" bescheinigt wurde, gehe ich davon aus, dass das Übel mit ihr begann.

Ich weiß wirklich nicht mehr wie es weitergehen soll, denke über eine medikamentöse Behandlung - und somit den Schritt zum Psychiater nach. Ich muss diese Scheisse aus dem Weg räumen, sonst kann ich mir den Plan "ZUFRIEDEN SEIN" abschminken. Mittlerweile ist es so schlimm, das wenn ich Fotos oder mein Spiegelbild sehe, ich manchmal einfach nur noch wegdösen und nie mehr aufwachen will.

Zum besseren Verständniss, zitiere ich aus Wikipedia (woraus auch sonst ?!)

- KÖRPERDYSMORPHE STÖRUNG -

SYMPTOME UND BESCHWERDEN

Die Betroffenen nehmen ihren Körper oder einzelne Körperteile als hässlich oder entstellt wahr. Am häufigsten beziehen sich die betroffenen Körperteile auf das Gesicht oder den Kopf (wie z.B. Akne, Narben, eine zu große Nase oder Ohren, asymmetrische Gesichtszüge), aber es kann auch jedes andere Körperteil betroffen sein (z.B. Füße oder Geschlechtsteile). Die Betroffenen leiden wegen ihres Aussehens oft unter zwanghaften Gedanken, die bis zu mehrere Stunden am Tag andauern können. Weiterhin zeigen die Betroffenen oftmals sogenannte ritualisierte Verhaltensweisen: Das Überprüfen des Aussehens in Spiegeln oder anderen reflektierenden Oberflächen, das Vergleichen des eigenen Aussehens mit dem Aussehen anderer Personen, ritualisiertes Auftragen von Makeup oder anderen Kosmetikartikeln. Auch das Vermeiden sozialer Situationen wie z.B. Partys oder Einkaufszentren aus Angst vor negativer Bewertung durch andere Personen ist häufig vorzufinden.


FOLGEN UND KOMPLIKATIONEN

Es handelt sich um eine psychische Störung, bei der Betroffene befürchten, durch einen Defekt, der für andere entweder überhaupt nicht oder lediglich minimal erkennbar ist, stark entstellt zu sein. Aufgrund dieser Angst zeigen Dysmorphophobiker bestimmte Verhaltensweisen, die sich zum einen auf das Überprüfen und zum anderen auf das Kaschieren des vermeintlichen Makels beziehen. Viele der Betroffenen haben keine oder eine geringe Krankheitseinsicht, d.h. sie sind der festen Meinung, sie seien unattraktiv.

Zudem fühlen sich die Betroffenen in der Öffentlichkeit von anderen angestarrt und fürchten, die vermeintliche Entstellung gebe anderen Anlass zu Ablehnung und Verachtung – was häufig einen Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben zur Folge hat. Aufgrund der befürchteten Hässlichkeit des eigenen Körpers, ist es für Betroffene oftmals schwierig oder unmöglich, sich mit als attraktiv empfundenen Personen zu unterhalten oder gar eine Liebesbeziehung zu führen (siehe Sexualangst). Im Extremfall kann es zum totalen Rückzug in das eigene Zuhause und zur völligen Vereinsamung kommen. Die Betroffenen leiden häufig unter einer starken Angst vor negativer Bewertung durch andere, und die Komorbidität mit der sozialen Phobie ist sehr hoch. Interessanterweise konnte in einer Studie gezeigt werden, dass bei allen Individuen, die sowohl unter einer körperdysmorphen Störung als auch unter einer sozialen Phobie litten, der Störungsbeginn der sozialen Phobie in allen Fällen vor dem Störungsbeginn der körperdysmorphen Störung lag



DAS DÜRFTE DAS WICHTIGSTE GEWESEN SEIN!

Seit Montag arbeite ich wieder, auch wenn ichs kaum aushalte. Der Junge ist wirklich niedlich und ich bin sicher er hat eine gutes Herz, nur weiß ich nicht, ob ICH momentan in der Lage bin seine Ausbrüche zu ertragen.

Weiße Kippen sind gestrichen. Davidoff ist mir einfach zu teuer!
10.8.11 21:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung